Wissenswertes über die Darmgesundheit und vieles mehr

Unser Darm in Zahlen

Obwohl der Darm für uns Schwerstarbeit leistet, wissen wir erstaunlich wenig über ihn. Dabei können sich seine Rekorde wahrlich sehen lassen. Staune mit uns, was der Darm alles schafft und welche überraschenden Funktionen er übernimmt. Hier die wichtigsten Fakten in Kürze.

Mehr erfahren »

Was genau passiert in unserem Magen-Darm-Trakt?

Wir bringen Licht ins Dunkel: Begleite uns auf eine kurze Reise durch den Verdauungstrakt, entdecke seine Bausteine und Bewohner und erfahre, wo das Immunsystem sitzt. Während unser Essen im Verdauungstrakt 24 bis 72 Stunden unterwegs ist, braucht unser Kurztrip nur ein paar Minuten.

Mehr erfahren »

Wissenschaftliche Tipps & Tricks, die das Leben leichter machen

Wissenschaft klingt vielleicht manchmal trocken, aber sie bringt oft großartige Ergebnisse, die uns im Alltag helfen. Wir bei Yakult finden Wissenschaft klasse; schließlich war der Yakult-Gründer ein japanischer Wissenschaftler, der unsere einzigartigen Lactobacillus casei Shirota erforscht und daraus das Getränk Yakult gemacht hat. Als Wissenschaftsfans haben wir einige Tipps und Tricks gefunden, die das Leben leichter gestalten können. Bei vielen spielen sogar winzige Bakterien eine große Rolle. Kleine Tricks, große Wirkung!  

Mehr erfahren »
Willkommen auf unserer Yakult-Website. Wenn du unsere Website nutzt, erscheinen Cookies zu Auswertungszwecken und zur Schaffung eines für dich wertvolleren Erlebnisses auf unserer Website. Wenn du auf 'Zustimmen' klickst, wird ein weiteres Cookie angelegt, das es ermöglicht, den Inhalt und die Werbung auf dieser und anderen Webseiten stärker auf deine Präferenzen abzustimmen.
Zustimmen Weiterlesen, wie deine Cookie-Einstellungen zu managen sind.

MUST YOU HAVE A STARTER CULTURE TO MAKE YOUR OWN FERMENTED FOOD?

Yes and no. First of all, let’s recap about what a starter culture is. This is a preparation containing  a high concentration of desired microorganisms that will start and assist a fermentation by making specific chemical, smell and taste changes. Thus, the process becomes efficient, controllable, predictable and… safe!

Fermented foods were born as “happy accidents” when in the early times suddenly “spoiled” food turned long-lasting and pleasant-tasting. Such accidents were possible thanks to spontaneous or natural fermentation, an event in which you only rely on the microbes present in the environment or the food to colonize the raw materials. If you opt to go for this kind of fermentation, be aware of the risk of contamination. You should take extra care about many aspects such as: acidity, oxygen, temperature, moulds, etc. By not having a proper control over the fermentation, it is possible that you may have an outgrowth of non-friendly microbes in your food. These can produce off-flavours or even toxic compounds that can put your health in danger.

Using a starter is not a must but as you can see, it definitely gives you many advantages. This includes a fast acid formation that makes the development of non-desired bacteria much more difficult. What is also important is that, in principle, the quality of commercial starters is checked and you can get information if the microbes present can produce potential compounds that could lead to unpleasant effects including headache, diarrhoea, etc.