Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Die japanischen Yakult Ladies erstmalig auch in Österreich unterwegs.

Den Begriff Nahversogung nimmt man bei Yakult in Japan besonders ernst. Rund 40.000 „Yakult Ladies“ machen sich dort täglich auf den Weg, um die Menschen zu Hause oder im Büro mit ihrer Tagesration Yakult zu versorgen. Seit 1963 wird das Magermilchgetränk auf diese Weise höchstpersönlich zugestellt. Bis heute hat diese besondere Vertriebsform auch eine ganz wichtige soziale Rolle eingenommen, ist die Begegnung mit der „Yakult Lady“ doch für viele einsame, oft ältere Menschen ein wichtiger Bestandheil des Alltags.
Nun hatten wir dieses Jahr die Möglichkeit die persönliche Yakult Lieferung durch die einzigartigen Yakult Ladies auch in Österreich, im Rahmen eines Gewinnspiels, zu erleben.
Lehne dich zurück und genieße die tollen Eindrücke von unserer Yakult Ladies Tour in Österreich.

Finde hier ein paar Eindrücke der Yakult Ladies Tour:

Willkommen auf unserer Yakult-Website. Wenn du unsere Website nutzt, erscheinen Cookies zu Auswertungszwecken und zur Schaffung eines für dich wertvolleren Erlebnisses auf unserer Website. Wenn du auf 'Zustimmen' klickst, wird ein weiteres Cookie angelegt, das es ermöglicht, den Inhalt und die Werbung auf dieser und anderen Webseiten stärker auf deine Präferenzen abzustimmen.
Zustimmen Weiterlesen, wie deine Cookie-Einstellungen zu managen sind.

MUST YOU HAVE A STARTER CULTURE TO MAKE YOUR OWN FERMENTED FOOD?

Yes and no. First of all, let’s recap about what a starter culture is. This is a preparation containing  a high concentration of desired microorganisms that will start and assist a fermentation by making specific chemical, smell and taste changes. Thus, the process becomes efficient, controllable, predictable and… safe!

Fermented foods were born as “happy accidents” when in the early times suddenly “spoiled” food turned long-lasting and pleasant-tasting. Such accidents were possible thanks to spontaneous or natural fermentation, an event in which you only rely on the microbes present in the environment or the food to colonize the raw materials. If you opt to go for this kind of fermentation, be aware of the risk of contamination. You should take extra care about many aspects such as: acidity, oxygen, temperature, moulds, etc. By not having a proper control over the fermentation, it is possible that you may have an outgrowth of non-friendly microbes in your food. These can produce off-flavours or even toxic compounds that can put your health in danger.

Using a starter is not a must but as you can see, it definitely gives you many advantages. This includes a fast acid formation that makes the development of non-desired bacteria much more difficult. What is also important is that, in principle, the quality of commercial starters is checked and you can get information if the microbes present can produce potential compounds that could lead to unpleasant effects including headache, diarrhoea, etc.