Unser Bauchhirn und Gefühle

Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Unser Bauchhirn und Gefühle

Schön und aufregend fühlt es sich an, wenn bei Verliebten Schmetterlinge im Bauch tanzen. Grummeln im Bauch ist dagegen weniger schön, aber möglicherweise ein Warnsignal, das aktuelle Gefühle spiegelt. Und wer Bauchweh vor Sorge bekommt oder bei Prüfungsstress ständig zur Toilette läuft, kann ebenfalls ein Lied davon singen, wie eng unser Gefühlszustand mit dem Bauch verknüpft ist. Doch warum ist das so?

Erfahre hier mehr darüber, was das Bauchhirn mit unseren Gefühlen zu tun hat.

 

Der Bauch in eigener Mission

Weil der Bauch in eigener Mission unterwegs ist. Er besitzt nicht nur ein riesiges eigenes Nervengeflecht samt dauerhaftem Draht zum Gehirn im Kopf, über den Bauch und Kopf ständig miteinander kommunizieren. Unser Darm beherbergt auch Billionen von Bakterien. Die Bakteriengemeinschaft nennt man heute Mikrobiota. 

Und diese wertvollen Helfer unterstützen nicht nur die Verdauung, sondern beeinflussen auch unser Gehirn und unsere Gefühle. Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Darmbakterien mit unserem Gehirn “sprechen”.

Sie produzieren zum Beispiel die Aminosäure GABA (Gamma-Aminobuttersäure), die einen starken Einfluss auf unseren emotionalen Zustand ausübt. Was im Bauch los ist, registrieren die Sensoren des Bauchhirns.

So kann das Bauchhirn Hunger signalisieren, ein Grummeln im Bauch erzeugen oder die Schmetterlinge im Bauch tanzen lassen. Und dabei sagt es oft mehr über unsere wahren Emotionen aus als unser Verstand wahrhaben möchte.

Willkommen auf unserer Yakult-Website. Wenn du unsere Website nutzt, erscheinen Cookies zu Auswertungszwecken und zur Schaffung eines für dich wertvolleren Erlebnisses auf unserer Website. Wenn du auf 'Zustimmen' klickst, wird ein weiteres Cookie angelegt, das es ermöglicht, den Inhalt und die Werbung auf dieser und anderen Webseiten stärker auf deine Präferenzen abzustimmen.
Zustimmen Weiterlesen, wie deine Cookie-Einstellungen zu managen sind.