Tsukemono (eingelegtes Gemüse)

Haben Sie frisches Gemüse wie Radieschen, Gurken oder Chinakohl übrig? Dann werfen Sie es bloß nicht weg, sondern machen das Beste daraus: Tsukemono, das typisch japanische eingelegte Gemüse.

Schritt 1:

Schneiden Sie das Gemüse in Scheiben und legen Sie es in eine saubere Plastiktüte mit Zip-Verschluss. Fügen Sie Salz, Kombu-Algen, roten Paprika und eventuell weitere Gewürze hinzu und vermischen Sie alles.

Schritt 2:

Pressen Sie den größten Teil der Luft aus dem Beutel und verschließen Sie ihn fest.

Schritt 3:

Lassen Sie den Beutel einige Tage bei Raumtemperatur von ca. 20 Grad liegen. Die Milchsäuregärung beginnt sofort. Geben Sie das Tsukemono am besten nach einem Tag in den Kühlschrank und verbrauchen es innerhalb von 2 Wochen.

Zutaten

  • 1 saubere Plastiktüte (mit Zip-Verschluss)
  • Rettich-, Gurken- und Chinakohlblätter
  • Salz, etwa 2-3% des Gemüsegewichts (z.B. 2% für dünn geschnittenes Gemüse, 3% für dick geschnittenes Gemüse)
  • 1 kleines Stück Kombu (japanischer Seetang)
  • optional: 1 Scheibe Ingwer
  • optional: 1 kleiner roter Paprika (gehackt)

    Zeit

    15 min.

    Level

    leicht

    Tipps!

    • Sie können auch Salzwasser (mit ca. 3% Salz) verwenden und das geschnittene Gemüse in ein ausgekochtes (sterilisiertes) Glas geben. Auf diese Weise behält das geschnittene Gemüse seine ursprüngliche Form.
    • Weitere Tipps, worauf Sie beim Fermentieren achten sollten, finden Sie hier.